vivawedding.de

Volleyball im TSV Berlin-Wedding 1862 e.V.

Freitag, 17. März 2017

Protokoll Jahreshauptversammlung 16.03.2017

Anwesenheit:
D1: 3
D2: 1
H1: 1
H2: 5
H3: 0

18:40 Ankunft Pressewart, Sina und Micha rauchen schon

18:43 Turner-Dame fragt ob wir Frisbee-Spieler sind. Skandal: Eine Frisbee-Spielerin wollte sich an den Turnerinnen-Tisch setzten. „Ich wusste nicht das hier sortiert wird!“

18:50 „Jan hat in der Kantine das Portmonnaie verloren und den Home-Button gedrückt“

18:54 Benthe und Laura treffen ein

18:55 Dete, Hannah und Reiko erscheinen

19:05 Präsident MacMo ist zu spät

19:06 Die Glocke ertönt. Los geht’s


Hier die besten Wortbeiträge:

 „Tuner sind am meisten da…“  - „… die sterben auch nicht aus“

„Heute machen wir schnell denn es ist Schalke 03“

„Beschlussfähig sind wir immer“

„Die da drüben müssen sich noch eintragen“

„Er kann Protokoll schreiben denn er ist fertig mit essen“

„7 Ehrungen – Mach ich immer gerne“

„Wir fangen mit der kleinsten Ehrung an – Jennifer hat Schichtdienst die ist nicht da“

„Als Geschenke gibt es rote Tüten für die Mädels. Da ist süßer Wein drin! Spätlese 
halbtrocken!“

„Zwei Geschenke auf einmal weil 40 Jahre im Verein – so alt bis du doch gar nicht!“

„… bekommt auch ein Fläschchen---„

„Vor 50 Jahren hießen wir noch Volkssport Wedding“

„Er ist auch eine treue Seele – hatte auch mal ein Amt oder?“

„Männer bekommen ne blaue Tüte – Rotwein!“

19:15

„der nächste mit 25 Jahren bekommt ne Nadel!“

„Auf der Urkunde steht dein Doktor nicht drauf“

„Jörg kümmert sich um die graue Kasse und nimmt immer Currywurst und Pommes für seine Frau mit!“

„50 Jahre im Verein – Rolf – war schon Kassenwart und hatte die Belege im Pappkarton – Hauptsache es kommt was Gutes raus!“

„er hat schon Hallervorden organisiert“

„seine Frau sitzt neben ihm“

„da haben wir noch Prellball gespielt“

„die Augen werden schlechter  -  deshalb haben wir den Kassenbericht auf DIN A3 gedruckt!“



„ihr könnt selber lesen“

„Die Dame hat noch keine Gabel!“

„Wir haben 5 mal getagt und der Kontakt zu den politischen Parteien wurde gepflegt!“

„Ihr Süßen – hier kommen 4 Essen!“

„2020 höre ich auf“

„Hut auf – jetzt bin ich Schatzmeister“

„DIN A3 für die Zahlenfreaks“

„Die 600 € findet ihr bei Frisbee“

„Tennis – da muss es Harmonie geben“

„OT heisst ohne Tennis!“

„Volleyball hat die 5.000 nicht ausgeschöpft“

„lies mal vor Matze“

„Es war ein milder Winter – Im Frühling gab es auf den Tennisplätzen Moos, Grünspan und Algen!“

„Tennis hat früher mehr eingebracht“

„Der Verein ist eingekastelt“

„Volleyball hat heute einen gesegneten Appetitt“

„von 3 Prüfern ist nur einer da“

„Prüfung am 07.03. von Nachmittags bis in die Abendstunden – es war kurz und schmerzlos“

„Tennis hatte nach der Wende 50% Austritte. Die Leute in West-Berlin haben gemerkt das man auch 
andere Sachen machen kann“

„… wir haben immer Schulden gemacht…“

„… baut die Mauer wieder auf…“

„Wir haben den Touch der reichen Leute – spielen aber im Wedding“

„Volleyball bezahlt das Land Berlin“

„Ich beantworte die Frage selbst“

„Essen fehlt keines – alles richtig gemacht!“

„Manchmal ist es bei uns auch schön und nett – nicht immer haben wir Probleme“

„Die Frauen ziehen sich in schimmelbehafteten Kabinen um – so hat jeder sein Problem“

„Wie man ein Tennisfeld aufbaut ist seit 70 Jahren bekannt“

„Handzeichen!“ – „Was sollen wir?“

„Wird eine Raucherpause gewünscht?“

„Der Schriftführer lässt sich entschuldigen!“

„Für Protokoll – einstimmig!“

„Carsten hat sich am Knie verdreht“

„Carsten macht aber weiter – da sind wir froh!“

„Hier herrschen einstimmig-sozialistische Verhältnisse“

„Ich hab hier die Liste der über 75jährigen! Wer will handschriftliche Glückwunschkarten 
schreiben?“

„Wir lassen das unbesetzt“

„Du hast die Wahl!“

„Diesmal noch Frauenwartin – Männerwart kommt später“

„Es geht nicht um Frauensport sondern ‚Frauen im Sport‘“

„Andi Mondroch wurde überraschend wiedergewählt“

„Von hier aus sind es 5 Enthaltungen nicht 3“ – „Dann komme ich zu dir rüber“

„Gegenprobe? – Ich sehe keine“

„Wenn jemand anderes möchte – dann…“

„Zwei Zahlen sind etwas fetter gedruckt..“

„Mir liegt ein deutsches Angebot vor!“

„Wir sind kein Sparverein!“

„Der Pferdefuß der Regionalabteilung“

„5.000 minus reichen auch!“

„Gibt es noch ernstgemeinte Vorschläge?“

„Wir müssen nicht unbedingt verbraten.“

„Ein letztes Mal Aufmerksamkeit“

„Ich habe die 3 Zeilen 30 mal kopiert“

„Zusatzbeitrag – Das war die graue Kasse!“

„Das läuft nicht nebenbei“

„Man muss nur ne Kontonummer einrichten“

„Die Tafel war am SPD Haus dran“ – „Wir sind ein Jahr älter als die SPD“

„Wenn die Sonne höher steht bringen wir die Tafel an“

„Wie steht es bei Schalke gegen Gladbach?“

„Liebe Turn- und Sportbrüder und -schwestern“

20:11 Ende der Versammlung

Bis zum nächsten Jahr
Daniel
Pressewart


Mittwoch, 8. März 2017

Ein solch' Seltenes - fast schon historisches Ereignis - ist doch ein trift'ger Grund, sich zünftig zu besaufen.

... zu später Stunde im Mondschein,
ein einsamer Fuchs durchstreift das verlassene Gelände im Herzen der Stadt.
In einer versteckten Höhle, hinter drei dunklen Schornsteinen, sitzen
sie um das Feuer. Die Jüngeren der hungrigen Meute schwärmen angeregt
von den Heldentaten des letzten Kampfes, als ein Alter das Wort ergreift:

Es muß sich wohl kurz nach der Jahrtausendwende zugetragen haben, als
die Stärksten der Gruppe von dem Gefühl übermannt wurden, für etwas
Höheres bestimmt zu sein. Um den Gipfel zu erklimmen, schickten sie Jahr
für Jahr ihre Größten und Stärksten hinaus, aber so sehr sie sich auch
mühten, der Aufstieg wollte und wollte nicht gelingen. Ihr langjähriger
Anführer suchte das Weite und die letzte Hoffnung schien zu schwinden,
als weitere Helden davonzogen.

Doch dann geschah am Ende des letzten Sommers etwas Wunderbares. Aus
einem Haufen besonders tapferer Kämpfer, welche magisch alles Leid der
Welt auf sich zu ziehen schienen und aufopferungsvoll Schaden von den
anderen der Gruppe abhielten, erhoben sich zwei besonders unverdrossene,
von Entbehrung gestählte Mannsbilder.

Und auch bei denjenigen, die schamlos den übelsten Lastern des Lebens
fröhnten, tat sich etwas. Der weise Anführer erinnerte sich an das
uralte Gefühl, wie er selbst den Kampf führte und doch knapp scheiterte.
Als er sich bei den Seinen umsah, entdeckte er zwei junge Burschen, bei
denen noch nicht Malz und Hopfen verloren war und schickte auch sie auf
den Weg.

Im Herbst begannen sie nun gemeinsam den Aufstieg. Da entdeckten sie,
dass ihnen anders als zuvor, die Schritte immer leichter fielen, desto
weiter sie gingen. Nichts konnte sie aufhalten. Unverdrossen
marschierten sie weiter und schafften alles beseite, was sich ihnen in
den Weg stellte und es keimte die Hoffnung auf, dass es diesmal
vielleicht alles anders sei. Auch ein angebrochener Fuß stoppte sie nicht.

Der Winter bäumte sich gerade ein letztes Mal auf, als just ein Prophet
erscheint und verkündet, dass sich die Pforte zum Aufstieg so weit
geöffnet habe, dass sie just an diesem Samstag durchschritten werden wird.

Auch wird berichtet, dass an jenem Tage das Feuer vor der Höhle lodern
wird und Speis und Trank herangekarrt sein wird.

Ein solch' Seltenes - fast schon historisches Ereignis - ist doch ein
trift'ger Grund, sich zünftig zu besaufen.

In diesem Sinne - ihr seid alle herzlich eingeladen !


P.S. Wir sind Ausrichter in unserer Halle

Samstag 11.03.2017

14:45 BTSC (4. Platz) - TSV Lichtenberg (12. Platz)
2. Spiel:    Wedding - TSV Lichtenberg
3. Spiel:    Wedding - BTSC
4. Party !!!! (Ihr dürft natürlich gern auch noch was Leckeres mitbringen)

Freitag, 1. April 2016

Express-Meldung: CEV beschließt neue Regeln

Wie alle Sportarten unterliegt auch der Volleyball einer steten Weiterentwicklung. Damit das Spiel für Zuschauer, Spieler und Funktionierende attraktiv bleibt hat der Weltverband CEV auf seiner Sitzung im Hotel „Bakschisch“ im schweizerischen Cointreau am 30.02.2016 die Volleyball-Regeln wie folgt erweitert: Dem Regelheft werden die Punkte XXX.4.a\iii.3² und XXX.4.a\iii.3³ hinzugefügt.

Regel XXX.4.a\iii.3²: Künftig gilt die Berührung der Antenne durch den Ball nicht als Fehler!


Dazu CEV-Directeur Dr. Monsieur Mousse: 

„Wir orientieren uns da an erfolgreichen Sportarten wie Fussball (mit dem Pfosten und der Eckfahne) oder American Football (Field Goal). Für alle Zuschauer wird klar erkennbar sein wenn der Ball „drin“ ist. Wir müssen uns bei den TV-Übertragungen gegen Roller Derby und Boseln behaupten - da ist eine Weiterentwicklung der Regeln im Sinne der Sponsoren nur sinnvoll und richtig. Dies haben auch verschwundenen Einnahmen meiner Verbandskollegen bestätigt. Die nächste Herren-EM findet in Neuseeland statt." 
CEV-Directeur Dr. Mousse

Gerade im Amateurbereich schauen die Linienrichter oft eher auf Handys und Skripte. Dort zeigt die Antenne allen Aktiven an dass das Feld auch getroffen wurde! Zusätzlich zeigen dies die Linienrichter mit den wehenden Fahnen den Zuschauern an. Gut so!

Wie jede Regelverschärfung in einer Sportart bedarf auch diese Ergänzung einer Gegenbewegung um die Balance zu halten.

Werbung

Werbung

Regel XXX.4.a\iii.3³: Die Funktion der Seiten- und Grundlinie wird korrigiert! 

Die Linie gehört nun nicht mehr zum Spielfeld. Das war auch schon in den ursprünglichen Regeln der YMCA von 1850 so festgelegt ist aber durch einen Übersetzungsfehler falsch rüber gekommen.

Pressemitteilung des CEV: „Das Spiel wird immer schneller und oft können Spieler und Linienrichter an den Spieltagen kaum aus den Augen gucken. Daher ist die Linie nun nicht mehr Teil des Spielfeldes. Die Spielfeldgröße ändert sich dadurch nicht. Der Testbetrieb im Senorienbereich (Mumiencup / Fregattencup) hat gezeigt das die Regelung das Spiel und die Gelenke attraktiv hält und keine Bälle mehr auf die Linien geschlagen werden. Dies verlängert die Spielzüge und verkürzt Diskussionen.“ Beide Regelungen wurden also bereits getestet und halten die Kosten für Vereine und Verbände gering (zum Vergleich: Das „Hawkeye“ bei der CEV-Champions-League kostet viel und sieht wenig.)

Lohnt sich ab sofort: Antenne anschlagen


MERKE: Linie ist aus – Antenne drin!


Für die Zukunft wird derzeit in der Verbandsoberliga des Rasenvolleyballs die Erweiterung des Angriffsraums getestet. Wie beim Tennis wird es dabei testweise gestattet sein Bälle auch neben dem Netz (also außerhalb der Netzpfosten) ins gegnerische Feld zu schlagen. Dies soll lebensmüde, übermotivierte und somit nutzlose Rückholaktionen verbaggerter Bälle verhindern und Pässe nach „ganz außen Hoch 4“ aufwerten. Die neuen Regeln erscheinen demnächst im Audible-Verlag. Man darf gespannt sein! 

Viva Wedding
Daniel
Lügen-Pressewart

Freitag, 18. März 2016

Protokoll Jahreshauptversammlung TSV-Wedding 17.03.2016

Am 17.03. fand die Jahreshauptversammlung des TSV-Wedding im Wedding statt.

Anwesenheit:
Da1: 0
Da2: 3
He1: 1
He2: 4
He3: 0


Es folgt das Kurzprotokoll mit den besten Sprüchen des Abends:

18:40 Ankunft Pressewart
18:43 Ankunft Geli
18:45 Volleyballertisch besetzen
18:47 Geli begrüsst Frank den Präsidenten der mit Hinweis auf das zweite Kind wohlwollend „wenn’s läuft dann läuft’s“ bemerkt
„Tennisabteilung waren die ersten die den Bericht abgegeben haben – hätte sie mal mehr geschrieben“
19:03 erste Getränkerunde – „Erst Getränke dann Essen!“
19:04 „Wir fangen nicht vor viertel nach an“ – Dann könnt ihr das Heft lesen
Die alte Apotheke von Herrn Schüller (Tennis) – 
„Ich faxe meine Rezepte von Konradshöhe hin – die können sogar türkisch!!!“
„Finanzsteuerrecht – was weiss ich“
19:13 Andi B. erscheint
19:17 Beginn der Versammlung
Klingel ertönt – „Brennholz und Kartoffelschalen, Brennholz und Kartoffelschalen“
„Wir knacken die 40 Teilnehmer“
„Die Hefte wurden auf dem Turnboden verteilt“
„Egal wie viele kommen“
„40 auf der Liste – einer kommt noch“
Horst Mandel ist nicht da – er ist Skifahren
„Frau Inge … ist nicht da – wir wollten sie mit dem Taxi herbringen“ 
„ Der Verein gibt da einen aus“
„Psst“
„Als Präsident musst du auch die Hände aus der Tasche nehmen“
„Im Heft steht nix Wesentliches drin“


Die zweite Runde der Getränkebestellungen sorgt für Unmut. „So komme ich nicht dazu Essensbestellungen aufzunehmen!“ beschwert sich die Bedienung.

„So voll war das Heft noch nie“
„Hab ein Exemplar in DIN A4 – wem das zu klein ist“

19:40 – „Es gibt keine Pommes mehr!“ – Andi Mondroch dazu „Hab 10kg Pommes im Auto“
„Was ist da passiert“
„Eine Tennisabteilung ohne Clubhaus ist keine Tennisabteilung“
"6x9 ist 27!!!"
„Es hat einen Blitzschlag gegeben – daher wurde nach 30 Jahren die Bierzapfanlage ausgetauscht“
„Den grauen Betrag habe ich getrickst“
„Ich habe 36 Stunden in der  Buchhaltung einen Fehler gesucht und viele gefunden!“
„Bei den Mitgliederzahlen geht es voran – einer mehr“
„Es gab fünf Zugänge in die Damen-Turnabteilung  - alle im passenden Alter“
„Beim Volleyball hat es eine Mannschaft dahin gerafft – die 3. Damen – Zwei Herren haben sie noch!“
„Stabliste Mitgliederzahl bei Handball – seit 1986 keine Zugänge“
„Zum Clubhaus kann jeder gehen – stimmt’s Helmut?“ – „Dann gehen wir nicht mehr zu MacMo!“
„auf dieser halbleeren Seite…“
„Wenn man einen Computer hat passiert so Manches!“
„wir müssen es auch nicht in die Länge ziehen“
„hebst Du auch mal die Hand oder was?“
„Dr. X –Mund voll – DA SITZT ER!“
„der hat mich nicht gelassen“
„Beim ersten Mal mache ich es noch langsam“
„Doktor für was bist Du?“
Vorstellung zu Person „Ich bin’s!“ – „Hab mich nach oben gedient“
„Die wer ich versuchen mal dran schnuppern zu lassen“ – „Wo dran?“
Neue Kandidatin – „Hab sie mir persönlich angeschaut!“
„an dieser Stelle entferne ich mich“
„Kann sein das jemand älter ist“
„Mit 70 höre ich auf!“
„Der vierte aus der 4er Bande!“
„Gern unter 4 Augen – nicht in der Öffentlichkeit“
„Er wohnt noch im Wedding!“
„Zweites Kind in Arbeit“ -  „Ist schon fertig!“
„Du machst immer so tolle Protokolle!“
„Keine Kampfkandidaturen hier“
„Er macht irgendwas mit Frauen – Fraunhofer!“
„Will und kann nicht mehr – oder kann und will nicht mehr“
„Shorty ist ausgetreten“
„Es hat sich ein Kandidat gebildet“
„Bin seit 9 Jahren im Verein – nicht soooo neu“
„Halbleiterphysik ist was Richtiges!!!“

20:00 Essen ist da
„Heike – eine energische Frauenrechtlerin“
„Der ist nicht da – aber ist bereit für die Wahl“
„Die Tabelle ist Kopf für Kopf errechnet worden“
„Hab die Kassenprüferwahl vergessen – ich schlage die alten vor“
„Die Beiträge werden noch beigetrieben!“
„Wie der Teufel es will“
„Die schwarze NULL steht!“
„Das sozialistische Verhältnis bei der Abstimmung…“
„Wenn ihr unglücklich seit ruft mich an!“
„Punkt 11 der Tagesordnung – Aufessen!“

20:14 Ende

Spendensammlung: „Scheine klappern nicht!“


Bis zum nächsten Jahr!

Viva Wedding
Daniel

Mittwoch, 23. September 2015

Hagen läuf - Hagen siegt - Hagen anfeuern!

Hallo Sportler,

unser Vereinsfreund Hagen der im Volleyball ALLES erreicht hat fröhnt am Wochenende seiner Leidenschaft (Merke: Leidenschaft ist wichtiger als Hobby!) dem Laufen. Hagen bestreitet den Berlin-Marathon!!!!

Dabei gibt es natürlich ein Anfeuertrupp vom TSV der Hagen an verschiedenen Stellen der Strecke!

Hier ist der Plan. 1. Treffpunkt ist um 10:00 am U Rosenthaler Platz (U8). Dann geht es wie folgt weiter (siehe Plan). Wer sich anschließen möchte braucht ein BVG-Ticket und Spass am Anfeuern - mehr nicht. GO HAGEN!


Sonntag, 20. September 2015

Was zählt ist auf dem Feld!


Donnerstag, 17. September 2015

Gestern, Heute, Morgen


Ein kleiner Rückblick und Ausblick zum TSV Wedding Herren III.

Gestern

Die Saison 2014/15 war unsere erste Saison mit einem richtigen Trainer. Hagen hatte sich bereit erklärt den Haufen zu übernehmen und der Mannschaft ein bisschen was beizubringen.

Trotz den üblichen altersbedingen Ausfallerscheinungen (Kreuzbänder, Körper etc.) wurde also  mit System und harter Hand Volleyball gearbeitet. Das stellt sich der Schreiberling zumindest so vor, der nahm sich ja mal eine kleine Auszeit…

Es wurde gewonnen und verloren, geglänzt und rumgegurkt, Traumpässe gespielt und Traumpässe in Wände geprügelt. Alles in allem eine durchwachsene Saison ohne Abstiegssorgen. Dank Platz 8 in der Abschlusstabelle stand der souveräne Aufstieg in die Bezirksliga.

Was ein Trainer so ausmachen kann. Danke Hagen!

(OkOk, Hagen hatte sicher seinen Anteil, aber warum wir aber nun wirklich aufgestiegen sind, ist nicht so ganz klar. Da wollten wohl einige nicht oder der Verband wollte alle Weddings in einer Liga haben. Beides vorstellbar.)

Heute

In der Vorbereitung ging es nun darum eine Mannschaft zu basteln, die ein bisschen Spaß in der neuen Liga hat. In den Trainingseinheiten versuchte sich vor allem der neuen Zuspieler mit seinen Angreifern bekannt zu machen. Und mit den manchmal recht kreativen Annahmen der Mannschaft.

Weil aber die späten Ferien die Hallen verschlossen, war es eine recht kurze Zeit der Findung. Dennoch haben dabei wir so gut gearbeitet, dass der letzte Trainingstag der Vorbereitung (heute) ausgefallen ist und wir das zur aktiven Regeneration nutzen konnten. Wow, so aufgeschrieben klingt ein ausgefallenes Training gar nicht mehr so schlecht...

Positiver Nebenaspekt: Nur dank des freien Abends hatte ich Zeit für eine schöne Schokomilch. Ach ja, und für diesen Text.

Morgen

Die neue Saison bringt die Bezirksliga. Ziel ist Volleyball zu spielen und Spaß zu haben. Und dann mal schauen, wie die Luft da so ist. Vielleicht bekommt sie uns ja. 

Wie angedeutet spielen jetzt also alle drei Mannschaften des glorreichen TSV in einer Liga. Praktischerweise hat der Verband auch erkannt, dass man da super Wedding-Festspiele draus stricken kann und so kabbeln sich das in der Liga etablierte Wedding 1 mit den Jungs aus dem Fahrstuhl von Wedding 2 und den Neulingen des Wedding 3 an zwei Spieltagen in der Stralsunder Halle.

Zu merkende Daten sind:
  •           07.11.15
  •           05.12.15

Es sind jeweils spieler- und zuschauerfreundliche Samstage (14:45 erster Anpfiff), um da mal einen Zaunpfahl zu werfen.

Vorher geht’s aber am Sonntag erstmal nach Spandau. Spandau. An einem Sonntag. Wie bescheuert. Weiter unten mussten wir nicht in so abgelegene Gegenden.

Für die dritten Herren,
Thomas


PS: Mal schauen, ob ich es durchhalte alle (eventuellen geschrieben werdenden) Berichte wie Star Trek Folgen zu betiteln. Aber bei Titeln wie "Angriffsziel Erde", "Ein mißglücktes Manöver" oder "So nah und doch so fern" sollte das gar nicht so schwer sein. Nur bei "Ritus des Aufsteigens" fällt mir kein realistisches Szenario ein...